Was ist die Lösung für das Zinstief?

Lösung für das Zinstief – deutsche Lebensversicherer haben die Lösung!

Mittlerweile haben nahezu alle mitbekommen, dass es bei Banken und Sparkassen keine Zinsen mehr gibt.

Wussten Sie, dass auch Versicherungen inzwischen das gleiche Problem haben!?
Denn Prognoseberechnungen mit 6% Rendite sind bei tatsächlich erreichten 3,35% in 2015 erschreckend. Falls Sie jetzt denken „das wird schon wieder“ müssen wir Sie leider enttäuschen. Die Tatsachen lassen sogar Staatsentschuldung durch „keine, geringe oder sogar negative“ Zinsen für Anleger vermuten. Bestes Beispiel hierfür zeigt Japan mit dem langen Zeitraum seiner Nullzinspolitik.

Die INDEX-RENTE ist für viele Versicherungen die neue Lösung.
Dies ist für Anleger mit Bedenken bezüglich der Anlage in Aktien gedacht. Bisherige Variante war im Schnitt die Aufteilung des Portfolios in 95% Anleihen und 5% Aktien.
So funktioniert die INDEX-RENTE:
Es werden nur noch die eingezahlten Beiträge des Kunden garantiert = 0,0% (statt 1,25%). Erwirtschaftete Überschüsse werden in einen INDEX investiert mit der Chance auf mehr. Somit sind auch Verluste für die Anleger ausgeschlossen. Hört sich das für Sie wie für viele andere Kunden auch toll an?
JA ?? Sie bekommen immerhin die eingezahlten Beiträge garantiert zurück.
Dann lassen Sie uns das Mal genauer betrachten:
Es wird immer auf ein Jahr investiert. Der Gewinn des jeweiligen Jahres wird „eingeloggt“ und somit nicht weiter investiert. Um diese Variante für die Gesellschaften einträglich zu gestalten sind die Gewinne durch eine Begrenzung limitiert, die Verluste allerdings nicht.
Beispiel:
Ein monatlicher Gewinn von 3,4% (Begrenzung auf 3,4%) Ergeben einen eingeloggten Gewinn von 40,8%. (Solche Aktienjahre mit 12 x 3,4 % wird es niemals geben) Die Realität sieht allerdings anders aus, da die Verluste noch voll berücksichtigt werden müssen. Dieses Modell hat in den vergangenen 15 Jahren genau 6 Mal mit einem positiven Wert funktioniert. In den restlichen 9 Jahren haben die Kunden ihre Überschüsse komplett verloren.

Eine weitere Variante ist die Kunden zu 70% zu beteiligen, allerdings nicht nur an den Gewinnen sondern auch an den Verlusten.

Wir die FAIRMASTER konzept oHG sind der Meinung, dass sich die meisten Modelle der Indexrenditen nicht durchsetzen werden. Denn im Klartext ist diese Anlage gleichzustellen mit dem “Sammeln der Geldscheine unter dem Kopfkissen” mit dem Unterschied, dass die Anleger erst nach Vertragsende an das Geld kommen.

Mittlerweile gibt es eine gute Variante. Aber auch hier sollte man die wichtige Frage nach den Kosten nie vergessen! Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme um Ihnen diese genauer zu erläutern.