Silber – warum Sie jetzt investieren sollten

Niedrigzinsen und steigende Inflation hindern die Deutschen nicht daran weiterhin Sparweltmeister Nummer 1 zu sein. Dabei wird für dieses Jahr ein realer Wertverlust der Bankguthaben von ca. 50 Mrd. Euro prognostiziert. Rechnet man die Verluste von 2011 bis 2018 zusammen, kommt man auf  stolze 125 Mrd. Euro.

Zeit was zu ändern!

Deutlich attraktiver als Sparen ist die Geldanlage in Silber. Wer wissen möchte, wie attraktiv eine Anlage in Edelmetalle ist, sollte sich die geologische Reichweite des jeweiligen Metalls ansehen. Sie gibt an, wie lange der Rohstoff noch reicht, wenn der Verbrauch im Vergleich zu heute annähernd gleich bleibt.
Hierzu werden die nachgewiesenen Reserven und Ressourcen zusammengerechnet und durch den jährlichen Verbrauch geteilt. Beispielsweise wird Eisen vermutlich noch ca. 597 Jahre reichen, während Kupfer mit 177 Jahren schon deutlich knapper ist.
Die Silbervorräte reichen bei den aktuell nachgewiesenen Reserven dagegen nur noch 29 Jahre. Gold steht mit etwa 37 Jahren noch etwas besser da. Bedenken sollte man allerdings, dass Silber meist nur Nebenprodukt der Basismetall- oder Goldförderung ist. Sollte also die Bergbauindustrie aufgrund der niedrigen Basismetallpreise beschließen, die Förderung zu senken, wird sich die Lage schnell zuspitzen.

Entscheiden können Sie sich beim Kauf von Silber, ob Sie es Zuhause oder beispielsweise in Kanada lagern möchten. Über die Unterschiede klären wir Sie gern auf.
Sollten Sie sich dagegen für Gold interessieren, haben wir auch da sehr interessante Angebote für Sie. Sprechen Sie uns einfach an!

Die Dividende ist der neue Zinssatz

Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen stieg von 0,05 % auf aktuell 0,89 %. Das ist zwar immer noch verschwindend gering. Schon dieser Anstieg reichte jedoch aus, um Zinsanlegern in dem Papier über 6 % Kursverlust zu bescheren – mehr als den 100-fachen Jahresertrag! Diese Entwicklung zeigt, dass Zinspapiere im aktuellen Niedrigzinsumfeld nicht nur quasi keine Rendite mehr abwerfen, sondern entgegen langläufiger Meinung auch noch hoch riskant sind.
Anleger sollten daher weiter nach Alternativen zur Zinsanlage Ausschau halten. Immer mehr Investoren entdecken dabei die Dividende als den neuen Zinssatz.

Sprechen Sie uns einfach an, wir informieren Sie gern!